DER KAMPF UM DEN SÜDPOL



Eine vertonte lesung


Schauspieler Wanja Mues liest Stefan Zweigs Kurzgeschichte über die schicksalhafte Expedition des Engländers Robert F. Scott zum Südpol im Jahre 1912, ergänzt durch dessen eigene Tagebucheinträge. Markus Horn und Stephan Braun vertonen die dramatischen Ereignisse mit einem Soundtrack zwischen Jazz, Filmmusik und Avantgarde, begleitet von projizierten Originalfotos der Expedition.



Alle Infos auf einen Blick


Der österreichische Autor Stefan Zweig (1881 – 1942) hat sich der dramatischen Ereignisse der englischen Südpolexpedition in seiner Kurzgeschichte „Der Kampf um den Südpol“ angenommen, die ungekürzt im Mittelpunkt der Lesung steht. Auch Robert Scott selbst kommt zu Wort anhand ausgesuchter Passagen seines eigenen Expeditionstagebuchs.

Markus Horns Soundtrack reflektiert eindringlich das Hoffen, Bangen und Scheitern der englischen Expedition. Text und Musik wechseln sich dabei nicht einfach ab, sondern agieren ähnlich einer Filmmusik zu ca. 70% gleichzeitig. Zusammen mit dem Cellisten Stephan Braun verbinden sich Kompositionen, Klänge und Improvisationen mit der markanten Stimme des Schauspielers Wanja Mues und projizierten Originalfotos der Südpolexpedition zu einem bewegenden Stück „Kopfkino“.




Der Kampf um den Südpol - Eine vertonte Lesung

Dauer: ca. 90 Minuten

Texte von Stefan Zweig und Robert F. Scott

Originalfotos von Herbert Ponting

Wanja Mues - Sprecher

Markus Horn - Klavier & Komposition

Stephan Braun - Cello & Electronics